FOCS-Treffen zum Thema:
Mainz, 25. April 2017

24. FOCS-Gespräch am Montag, dem 1. Mai 2017
zum Thema
Wie christlich ist die „soziale Gerechtigkeit“?
(Am Beispiel der Gleichbehandlung im Gesundheitswesen)

Das Treffen findet statt in der Rumänischen Nikolauskirche in Offenbach.

Das Thema „Gerechtigkeit“ hat für die hiesigen Konfessions-Christentümer eine zentrale Rolle erlangt. Es geht dabei um den Versuch, der für uns eigentlich maßgebenden göttlichen Gerechtigkeit mit Hilfe des pluralistischen Sozialstaats Geltung zu verschaffen. Es geht um die politische Umsetzung der uns Christen aufgegebenen Arbeit am Königreich Gottes. Verknüpft werden damit auch Einladungen zur ökumenischen Zusammenarbeit an sozialen Problemen der Gesellschaft. Bei dieser Zusammenarbeit soll von bestehenden Glaubensunterschieden abgesehen werden.
Was bedeutet das für unser Selbstverständnis als Orthodoxe hier in Deutschland? Unser Treffen soll  hierzu Begriffe klären, beispielhafte Lösungen vergleichen, und die Schwierigkeiten einer Umsetzung von sozialer Gerechtigkeit im Gesundheitswesen herausstellen.

Unter folgenden Links finden Sie eine Anmeldemöglichkeit und alle weiteren Informationen.

 

 

 
2. Sonntag nach Ostern: Thomassonntag
Mainz, 12. April 2017

Tropar, 7. Ton
Obgleich das Grab versiegelt war, gingest du hervor aus der Gruft, Christus, Gott unser Leben; obgleich die Türen fest verriegelt waren, kamst du herein zu den Jüngern, du, die Auferstehung aller. Durch sie erneuerst du den rechten Geist in uns nach deinem großen Erbarmen.

 

 

 
1. Sonntag nach Ostern
Mainz, 12. April 2017

 
Der heilige und hohe Samstag
Mainz, 12. April 2017

Am Heiligen und Hohen Samstag wird das Grabtuch Christi in einer Prozession um die Kirche getragen und schließlich auf den Altar gelegt.

Die Texte des Festes weisen schon vorsichtig hin auf die Auferstehung Christi. In der Vesper mit Basiliusliturgie wird der Niederstieg Christi in den Hades und sein Sieg über das Totenreich besungen und gefeiert. Während 15 alttestamentlichen Lesungen wurden in der frühen Kirche die Taufen vollzogen. Kurz vor dem Evangelium wird der Psalm 81 statt des Alleluias gesungen mit dem Kehrvers: „Steh auf, o Gott, richte die Erde! Denn dein Eigentum sind die Völker alle.“
Während dieser Verse werden in der Kirche die violetten Gewänder gegen weiße getauscht. Die Vernichtung des Hades und die Auferstehung Christi werden nun auch in den weißen und goldenen Farben der zum Ausdruck gebracht.

 
Der heilige und hohe Freitag
Mainz, 12. April 2017

„Am Heiligen und Hohen Rüsttag vollenden wir das heilige und heilbringende und entsetzliche Leiden unseres Herrn und Gottes und Erlösers Jesus Christus, das er um unseretwillen freiwillig auf sich nahm: das Anspeien, die Stockschläge, die Misshandlungen, die Beleidigungen, den Spott, den Purpurmantel, das Rohr, den Schwamm, den Essig, die Nägel, den Speer und vor allem das Kreuz und den Tod. Das alles geschah am Rüsttag, aber auch die Heilszusage am Kreuz an den einsichtigen Räuber, der mit ihm gekreuzigt wurde.“

 

 

Der heilige und hohe Donnerstag
Mainz, 09. April 2017

Am Heiligen und Hohen Donnerstag (Gründonnerstag) wird die Vesper mit der Basilius-Liturgie gefeiert. Die Texte besingen das letzte Abendmahl und die Fußwaschung, wobei sie auch immer wieder den Verrat des Judas thematisieren, wie es das Synaxarion schreibt: "Am Heiligen und Hohen Donnerstag überlieferten uns die Väter aus den Schriften der Apostel und dem Heiligen Evangelium viererlei zu feiern: die heilige Fußwaschung, das heilige Mahl, das heißt: die Überlieferung der furchterregenden Mysterien, das Gebet in Gethsemane und den Verrat des Herrn".

In vielen Kathedralen und Klöstern wird der Ritus der Fußwaschung vollzogen.

 

 

Hohe und Heilige Woche
Mainz, 09. April 2017

Am Abend des Herrntages der Palmen beginnt die Heilige und Hohe Woche des Leidens des Herrn. Die Kirche gibt den Gläubigen Gelegenheit, in täglichen Diensten das Evangelium von Tod und Auferstehung des Herrn sich zu eigen zu machen. An den ersten drei Tagen dieser Woche findet gemäß dem Typikon jeden Abend eine Liturgie der Vorgeweihten Gaben statt mit Lesungen aus Exodus und Hiob und einem Stück aus dem Passionsevangelium. In griechischen Parochien wird an diesen Tagen meist nur der Orthros gefeiert mit der Lesung des Morgenevangeliums. Diese Feier wird „Dienst des Bräutigams“ genannt nach dem Troparion, das mit den Worten beginnt: „Siehe, der Bräutigam kommt inmitten der Nacht“.

 

 

Palmsonntag - Einzug des Herrn in Jerusalem
Mainz, 02. April 2017

Tropar, 1. Ton
Um schon vor Deinem Leiden die gemeinsame Auferstehung zu bezeugen, hast Du Lazarus von den Toten auferweckt, Christus Gott. Darum tragen auch wir wie damals die Kinder die Zeichen des Sieges und rufen Dir, dem Besieger des Todes zu: „Hosanna in den Höhen! Gesegnet, der da kommt im Namen des Herrn“.

 

 

Lazarussamstag - Die Auferweckung des Lazarus
Mainz, 02. April 2017

Kondak, 2. Ton
Die Freude aller, Christus, die Wahrheit, das Licht und das Leben, die Auferstehung der Welt ist erschienen den Erdbewohnern durch Seine Güte. Er bot im Vorbild der Auferstehung die göttliche Vergebung allen dar.

 

 

Jahresprogramm des OJB
Mainz, 02. Februar 2017

Hier können Sie das aktuelle Jahresprogramm des Orthodoxen Jugendbundes einsehen. Ein Blick lohnt sich!

 

 

Metropolit Anthony von Surosh:

An einem Sonntag. Anthony gab eine Predigt wie folgt: "Letzte Nacht kam eine Frau mit einem Kind in diese Kirche. Sie trug eine Hose und war ohne Kopftuch. Jemand wies sie zurecht. Sie verließ die Kirche. Ich weiß nicht, wer das getan hat, aber ich gebiete, dass diese Person für sie und ihr Kind bis zum Ende ihrer Tage zu Gott für ihre Rettung bete. Wegen dir kommt sie vielleicht nie wieder in die Kirche." Er drehte sich um und trat in den Altar. Das war die ganze Predigt.

 


Buchempfehlungen

 

DER PROLOG VON OCHRID

Hl. Nikolaj Velimirović: Heiligenleben, Lobeshymnen, Fragen zum Nachdenken, Betrachtungen und Homilien für jeden Tag des Jahres.

_______________________


VERGESST GOTT NICHT: LEBEN UND WERK DES HL. ALEXANDER VON MÜNCHEN.

Alexander Schmorell – der wohl einzige uns bekannte Märtyrer und Heilige unseres Landes im 20. Jahrhundert – war gleichfalls auch ein Neumärtyrer und Bekenner Russlands.


_______________________

ALTVATER PAISIOS: WORTE. BD. 2 GEISTIGE ERWECKUNG

Im vorliegenden 2. Band werden Themen behandelt, die die heutige Wirklichkeit betreffen, uns zur ständigen Wachsamkeit und Bereitschaft rufen und uns vorbereiten auf schwierige Situationen, denen wir uns aller Wahrscheinlichkeit nach zu stellen haben werden. Denn schon haben wir die Anfänge dessen gesehen, was uns der Altvater oft voraussagte: "Stürme, Stürme werden wir erleben.


_______________________

 

HL. THEOPHAN DER KLAUSNER: GEDANKEN FÜR JEDEN TAG DES JAHRES

Dieses Buch enthält knappe, präzise Texte zu den Lesungen aus der Heiligen Schrift nach der liturgischen Ordnung der Orthodoxen Kirche. Außerdem nimmt der Verfasser Bezug auf die verschiedenen geistigen Strömungen der modernen Zeit, wobei sich seine Worte als prophetisch erwiesen und auch heute von großer Aktualität sind.