Patriarch Daniel
Patriarch Daniel I.

Aktueller Patriarch ist Seine Seligkeit Daniel I. Ciobotea. Er ist 1951 geboren und seit September 2007 Erzbischof von Bukarest, Metropolit der Walachei und Patriarch der Orthodoxen Kirche in Rumänien.

Kurzbiographie:
www.wikipedia.org

Das Patriarchat von Rumänien

Internetpräsenz: www.patriarhia.ro (englisch)
Informationsseite: www.wikipedia.org, www.pro-oriente.de


Eckdaten des Patriarchats von Rumänien:

Die Rumänisch-Orthodoxe Kirche umfasst etwa 20 Millionen Gläubige, die in 38 Diözesen betreut werden. Der Sitz des Patriarchen ist Bukarest.

Eine Besonderheit der rumänischen Kirche liegt darin, dass sie als einzige autokephale Kirche innerhalb der Gesamtorthodoxie einen romanischen Sprach- und Kulturraum besitzt.

Die Anfänge des Christentum in Rumänien gehen bis in die römische Zeit zurück. Schon am ersten Ökumenischen Konzil von Nizäa (325) soll ein Bischof aus dem heutigen Konstanza in Rumänien teilgenommen haben.

Mit der Vereinigung der beiden Teilreiche Moldau und Walachei zu einem Staat im Jahr 1859 wurde die Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich erlangt. Dabei wurden die beiden Metropolien zu einer Kirche vereint, die im Folgenden eine eigene Synode bildete. 1885 wurde der rumänischen orthodoxen Kirche der Status der Autokephalie vom Ökumensichen Patriarchat von Konstantinopel zuerkannt.