Drei Wahrheiten aus der Kindheit

Ein Interview mit Priester Andrew Phillips von Tudor Petcu

 

 



Einführung 
Die meisten sagen, dass unsere frühesten Jahre unsere prägendsten Jahre sind, in denen alles andere entschieden wird, und dass viel vom Glück oder Unglück der Kindheit abhängt, die alles bestimmt, was folgt. Ab meinem sechsten bis zwölften Lebensjahr lernte drei Wahrheiten kennen, nämlich alle wesentlichen Realitäten, die den Rest meines Lebens geprägt haben. Man mag sich damit auseinandersetzen, wie ich diese Wahrheiten interpretiert habe, Interpretationen, die natürlich auch von anderen Ereignissen und Zusammenkünften bestimmt werden. Aber ich glaube nicht, dass die Wahrheiten selbst, unabhängig von der Welt, in ihrem Sein und ihrer Vorstellung, geleugnet werden kann.

Die westliche Zivilisation hat sich selbst zerstört 
Die erste Wahrheit kam mir zur Erkenntnis, als ich noch sechs Jahre alt war. Ich war mit den Worten "vor dem Krieg" in Bezug auf den Zweiten Weltkrieg angesprochen worden und mit dem Ausspruch "nichts war jemals wieder das Gleiche" in Bezug auf den Ersten Weltkrieg. Umgeben von einem Großvater, der im Ersten Weltkrieg in Bagdad, Jerusalem und Thessaloniki gekämpft hatte, ganz zu schweigen von einer Reihe von Großonkeln und Nachbarn aus dem 19. Jahrhundert, die an anderer Stelle zwischen Frankreich und Russland beteiligt waren, und Jungunternehmern als Mädchen, weil es nicht genug Männer gab, um nach dem Krieg zu heiraten, wusste ich alles über die tragischen Folgen des Ersten Weltkriegs. 
Ich wurde einige Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges geboren und hörte den Geschichten meines Vaters zu, der in Ägypten, Italien und Österreich gekämpft hatte, ganz zu schweigen von einer Vielzahl von Onkeln und Nachbarn, die sich an anderer Stelle in Frankreich engagiert hatten, Tanten und Mädchen, und weil ich in einer kleinen Stadt lebte, die zwischen zwei ehemaligen Kriegsflughäfen der USA lag, wusste ich auch über diesen Krieg bescheid. Und mein Vater versicherte mir, obwohl die Nazis in Europa tatsächlich durch das außergewöhnliche Opfer der russischen Völker und nicht durch die USA besiegt worden war, seit dem Krieg waren wir von den Vereinigten Staaten besetzt. 
Er lehrte mich auch, dass die, die scheinbar über uns zu herrschen hatten, keinerlei Macht hatten, sondern ebenso Marionetten und Galionsfiguren waren wie die Königin, die über uns regierte. Alles war eine Show im großen amerikanischen Zirkus. Die Schlussfolgerung meines kindlichen Verstandes war, dass mit dieser Welt etwas nicht stimmte, mit einem britischen Imperium und einem westeuropäischen Europa, die beide zusammengebrochen waren, katholisch und protestantisch waren und Weltkriege auslösten, die vom Fernen Westen Amerikas dominiert wurden. Mir war auch klar, dass jede Lösung für solche universellen Kriege auch universell sein mussten, von außerhalb der westlichen Welt kommen mussten und keine neuen Kriege beinhalten durften.

Die englisch-christliche Zivilisation wurde gemartert
Die zweite Wahrheit kam mir als Erkenntnis, als ich neun Jahre alt war, und zwar genau vor 50 Jahren. Dies war eine Entdeckung zur Zeit meiner ländlichen Grundschule. Es ging um die einzige Gestalt in der englischen Geschichte, die als "der Große" bezeichnet wurde, nämlich König Alfred dem Weisen aus dem neunten Jahrhundert. Diese Entdeckung offenbarte mir, dass etwas Älteres hinter der Falschheit der 1960er Jahre stand, die damals entfaltet wurde und hinter der ganzen Falschheit des alten viktorianischen England (offensichtlich für mich als Kind) mit seiner aussichtslosen Provinz und protestantischem Sektierertum, engstirniger Liberalismus, Heuchelei, Philistinismus (eine Beschränkung in allem) und rigoroses Moralisieren, das als "Religion" galt, in Wirklichkeit aber staatlich erfundener Götzendienst war. 
Eine neuere Erfindung, der Protestantismus, hatte kein Konzept der Kirche und daher auch kein Konzept des Einsseins (außer bei seinen Sektierern), der Heiligkeit, der Katholizität und der Apostolizität. Ihr einziger Gedanke bestand darin, die Welt nach ihrem Bild und nicht nach dem Bild des Reiches Gottes göttlich zu verändern. Durch die Beschöftigung mit König Alfred lernte ich, dass England zu einer Zeit gegründet worden war, als wir zu einer weit größeren, in der Tat universelleren und doch auch lokalen, einer sonnenscheinigen Zivilisation gehörten. Ich lernte all die geheimnisvollen Namen von lokalen 'Heiligen', die mir in Andeutungen mehr zu wissen schienen: Edmund von Albright, in dessen Domäne die Familie meines Vaters immer gelebt hatte, Audrey, Botolph, Cedd und Felix. 
Und ich erkannte, dass diese Legenden, die überlebt hatten, bloße Krümel von einem riesigen und jetzt verlorenen Bankettisch waren, die verborgenen und vergessenen Ruinen einer ganzen Zivilisation, und dass, wenn wir irgendwie dazu zurückkehren könnten, es keine Weltkriege mehr geben würde, also kein zerstörtes Leben mehr. Bald entdeckte ich, dass das alles 
genau 900 Jahre zuvor mit der normannischen Invasion gestorben war. Die folgende normannische "Gründung" besetzt und beschmutzt immer noch Gedanken und Herzen und ihre Invasion fand aufgrund der geistigen Dekadenz der Engländer statt, wobei die englischen Helden das Martyrium erlitten. Unter ihnen auch der heilige Edward der Märtyrer und der Mord an der englischen Hoffnung, nämlich an Edmund Ironside. 

Russland hat eine universelle Bedeutung 
Die dritte Wahrheit kam zu mir, als ich zwölf Jahre alt war. Dies geschah durch den Film Dr. Zhivago, den ich damals sah. Obwohl es viele Dinge darin gab, die ich nicht verstand, erkannte ich, dass Russland (damals als der immer bedrohliche Buhmann, die Sowjetunion, die SU) nicht immer so gewesen war, sondern auch seine sonnenscheinhafte Zivilisation verloren hatte vor fünfzig Jahren in einem großen Verrat. Und dass diese Zivilisation verraten worden war, weil sie das authentische Christentum gelebt hatte, das nicht von sich selbst rechtfertigenden Menschen und großen Inquisitoren erfunden worden war, um die Massen wie den Protestantismus oder zuvor den Katholizismus zu kontrollieren, aber anders und allgemein gewesen war, in der Tat messianistisch und zerstörungsfrei. Und seit diesem großen Verrat war die Welt nicht mehr dieselbe gewesen.
Infolgedessen lebten wir unter der apokalyptischen Bedrohung durch einen Atomkrieg und der Auslöschung des Planeten unter der Gehirnwäsche und der sich selbst rechtfertigenden Propaganda, dass die andere Seite, die ebenfalls aufrüstete, uns in Vergessenheit bringen würde. Und mir wurde klar, dass, wenn nicht wieder dasselbe gewesen war, dies nicht auf 1914 zurückzuführen war, obwohl dies schrecklich war, oder sogar bis 1917, sondern aufgrund des Martyriums des christlichen Kaisers von 1918. Und das hat zur Folge, dass die S.U. und die USA nun die Welt mit ihrem Ende bedrohten; Es machte keinen Unterschied, ob der weiße Stern oder der rote Stern diesen Krieg auslösen würde, es wäre das Ende. Erst später entdeckte ich, dass alle diese Sterne vom Antichristen waren. Diese höchst unwahrscheinliche Offenbarung kam mir im Oktober 1968 in meiner Heimatstadt an einen Ort, mit dem ich Sie bis heute verbinde.

All dies war höchst unwahrscheinlich, denn wie konnte man an das christliche Reich von Russland glauben, als dieses Reich gestürzt worden war und fast verloren war und es keine Hoffnung auf seine Auferstehung gab? Trotzdem habe ich meinen Weg gefunden. Um dem zu folgen, musste ich gegen alle Widrigkeiten vorgehen, vorbei an den Fallen und Ablehnungen derer, die die Welt unter Kontrolle gebracht hatte, an den Establishment-Snobs, den engen Nationalisten (aller Nationalitäten), die moralisch Korrupten und jene, die Kompromisse machen, die geistig betrogenen Träumer, die sich selbst Dienenden, die eifersüchtig zerstörerischen Narzissten, bis ich zu den Heiligen kam, die ich traf und die mich gelehrt haben, alles andere zu ignorieren und nur dem Heiligen zu folgen. Sie lehrten mich: „Ich werde nicht sterben, sondern leben und die Werke des Herrn verkünden“ und „Lass die Toten die Toten begraben“. 

Fazit 
Wie lange müssen wir noch gehen? Vielleicht nicht lange, aber vielleicht können wir das unvermeidliche Ende noch verschieben. Nun, da der russische Führer als neuer Kaiser Konstantin auf dem zunehmend russisch geprägten Heiligen Berg begrüßt wurde, thront er, anders als die kleinen EU-Freimaurer, die über Griechenland regieren, neben dem russischen Patriarchen stehen und dort tausend Jahre Präsenz feiernd. Er ist natürlich kein Kaiser, aber er könnte der Vorläufer des kommenden Kaisers sein und den Weg beleuchten. Vielleicht wird uns noch mehr Zeit eingeräumt, um das Verlorene wieder herzustellen und von der Barmherzigkeit und Wahrheit und Gerechtigkeit, den noch nicht gehörten Worten Christi, für die Welt zu sprechen.

Übersetzung auf Deutsch von Tudor Petcu 

INTERESSANTES UND WISSENSWERTES

_________________________________________________

Im Glossar finden Sie wichtige Fachbegriffe, die für das Verständnis der Gottesdienste hilfreich sein können.

__________________________________________________

Der Schmale Pfad. Orthodoxe Quellen und Zeugnisse. Vierteljährlich erscheinende Schriftensammlung mit Materialien zum orthodoxen Christentum, herausgegeben von Johannes Alfred Wolf.

__________________________________________________

Eine Klosterkirche entsteht. Der Klosterhof der Spyridon-Skite baut in Unterufhausen eine Klosterkirche zu Ehren der Verkündigung und des hl. Justin von Celije. Spenden für den Kirchbau werden erbeten.

__________________________________________________

Paterikon

"Paterikon" - eine Kinderbuchreihe des Potamitisverlags, die in verschiedenen Sprachen erhältlich ist und kleine Geschichten aus dem Buch der Väter, der Heiligen und aus dem Kirchenjahr vorstellt.

__________________________________________________