Erzbischof Mark

Predigt von S. E. Erzbischof Mark am 14.9./27.9. 1995
zum Fest Allgemeine Erhöhung des kostbaren und Lebenspendenden Kreuzes



 

 

 

 

Mit freundlicher Genehmigung des Klosters des hl. Hiob von Počaev veröffentlicht.
Im Original erschienen in: Bote 1995, 5

Im Namen des Vaters und des Sohnes und Hl. Geistes !

“Preise, meine Seele, das ehrwürdige Kreuz des Herrn”!
Hast du, meine Seele, diese Worte vernommen, hast du sie wirklich in dir aufgenommen? Als Moses, der Gottesschauer, vor dem israelitischen Volk das Holz erhob, mit dem kupfernen Drachen, um das israelitische Volk zu heilen, ein Volk, das in Versuchung gefallen war, wurden sie – wie in der Heiligen Schrift berichtet wird, - “alle geheilt”.
So haben auch wir gestern das Hl. Lebenspendende Kreuz des Herrn aufgerichtet, erhoben, auf daß alle es schauen konnten, ganz heil, ganz heilig werden konnten, in Christus, im Herrn. Welche Heilung, welches Heil vermag dieses Kreuz dir, oh meine Seele, bringen, wenn du es ansiehst? Und nimmst du auch dieses Angebot an?
Denn, wenn ich umfangen bin von Stolzgefühlen und das Kreuz des Herrn anschaue, und ich sehe nicht alle Seine Demut, Seine Sanftmut, ist die Frage, ob du meine Seele von dieser Demut und Sanftmut erfüllt bist?
Das Kreuz gibt dir diese Kräfte. Wenn du, meine Seele, erfüllt bist von Zorngefühlen, dann blicke das Kreuz an, betrachte es nicht als Schmuck unserer Häuser und Kirchen, - und sogar des Körpers -, sondern betrachte es, indem du Demut empfängst, die Demut des Herrn, Der um deinetwillen auf ihm angenagelt wurde, ja um deinetwillen, du meine Seele.
Und, wenn dein Körper von physischer Wollust befallen ist, so wache auf und siehe auf das Kreuz des Herrn und du wirst erfüllt werden von Keuschheit.
Wenn du, meine Seele, leidest an Geizgefühlen, so umfange das Kreuz des Herrn und nimm es auf und du wirst von Dem, Der an ihm gelitten hat, erfüllt werden und von Seiner Großzügigkeit. Diese Waffe des Todes, die zur Waffe des Lebens geworden ist; lebenspendend ist das Kreuz, oh meine Seele, nur dann für dich, wenn du es ansiehst, nicht mit stumpfen Blick, sondern mit Augen, die erfüllt sind von Glauben, von Liebe, von Demut, von Sanftmut, von Barmherzigkeit, von Keuschheit. Wenn alle Gaben des Herrn herabkommen auf dich, von diesem Kreuz und wenn du, meine Seele, bereit bist, sie aufzunehmen als Grundlage, als Fundament, auf dem du dein Leben baust und auf dem du stehen wirst, wie auf einem nicht wankenden Stein des Glaubens. Der Herr Selbst hat dieses Kreuz auf Sich genommen, um deinetwillen, o meine Seele, um deines Heils, um deiner Heilung willen, um deiner Himmelfahrt willen, denn der Herr selbst sagt, daß Ihm gebührt, auf das Kreuz aufzusteigen, so wie Moses die Schlange auf das Holz gehoben hatte, zur Heilung des israelitischen Volkes. Die Kraft des Kreuzes ist unüberwindbar. Und wenn der Körper dich quält, du meine Seele, dann setze ihm das Kreuz entgegen, du trennst dich nicht von deinem Körper, du wirst eins mit ihm, auf diesem Kreuz des Herrn. So möge es auch für uns sein, liebe Brüder und Schwestern, an diesem Tag.
Laßt uns die Worte der Hl. Schrift hören und laßt uns ihnen lauschen und auch den Worten unserer Hl. Gesänge. Sie sind kein Schmuck, nein, sie sind ein Aufruf, ein Aufruf an uns, an unsere Seele, daß wir ihnen lauschen mögen und sie aufnehmen mögen mit unserer ganzen Seele, mit unserem ganzen Wesen. Amen