Kalender
Ikone von Theophanien
Hochfest der Theophanien
Gefeiert am 06. Januar

 

 

An diesem Fest feiert man die Gotteserscheinungen (Theophanien) des dreieinen Gottes.

Dieses Fest als Höhepunkt des Mondjahres wird auch als zweites „Pas`cha“ bezeichnet, da es eine Vorabbildung des österlichen Erlösungsmysteriums ist. Es heißt auch „Fest der Lichter“, weil das Licht der Offenbarung in der Taufe aufleuchtet. In der Taufe erscheint die Gottessohnschaft Christi, ja es offenbart sich die Allheilige Dreieinigkeit. Mit der Taufe beginnt das „öffentliche“ Auftreten dessen, der gekommen ist, nicht nur das Evangelium vom Reiche Gottes zu verkünden, sondern auch das Erlösungswerk zu vollziehen. Die Jordantaufe ist die Vorwegnahme Seiner Bluttaufe am Kreuz, wo Er Seinen Leib, die Kirche, mit Seinem Blute von der Sünde reinigt. Er lässt zu, dass eine Menschenhand Sein Haupt hinabdrückt in die Fluten des Jordans, und so Seine Erniedrigung bis in den Tod vorabgebildet und vorverkündigt wird.
Heute findet die Große (Jordan)Wasserweihe statt. Sie weist auf die Taufe Christi und unsere Taufe hin, versinnbildet aber auch die Weihe des Kosmos durch das Erscheinen Christi, der die Zweideutigkeit der unerlösten Natur aufhebt und die ganze gefallene Schöpfung in den Wirkungsbereiche der Erlösung einschließt. (Aus: Sergius Heitz: Mysterium der Anbetung 1).

 

Tropar, 1. Ton
Als Du, Herr, im Jordan getauft wurdest, ward offenbar die Anbetung der Dreiheit. Denn des Erzeugers Stimme gab Dir das Zeugnis, da Er Dich den geliebten Sohn nannte. Und der Geist in Gestalt einer Taube verkündete des Wortes Untrüglichkeit. Der Du erschienen bist, Christus Gott, und die Welt erleuchtet hast, Ehre Dir.

Kondak, 4. Ton
Du erscheinst heute dem Erdkreis und bezeichnest uns mit dem Lichte Deines Angesichtes, o Herr, uns, die wir Dir lobsingen in der Erkenntnis: Du kommst, du erscheinst, unnahbares Licht.

 


Buchempfehlungen

 

DER PROLOG VON OCHRID

Hl. Nikolaj Velimirović: Heiligenleben, Lobeshymnen, Fragen zum Nachdenken, Betrachtungen und Homilien für jeden Tag des Jahres.

 


ORTHODOXIE UND DIE RELIGION DER ZUKUNFT

Priestermönch Seraphim Rose: Das Werk setzt sich in acht Kapiteln mit Fragen auseinandern, denen sich Christen in der heutigen Welt zu stellen haben.


 

DIE HEILIGEN MÖNCHSVÄTER VON PALESTINA

Kyrillos von Skythopolis: Dieses Standardwerk aus dem 6. Jahrhundert gibt ein anschauliches Bild vom Mönchtum in der Wüste von Judäa in der Blütezeit des 4.-6. Jahrhunderts.