Kalender
1. Vorfastensonntag
1. Vorfastensonntag - Sonntag des Pharisäers und Zöllners

 

Mit der Vigil dieses Herrntags beginnt das Triodion, d.h. die Sammlung von Eigentexten der Fastenzeit, die daher ihren Namen hat, dass in den Kanones der Oden an Wochentagen nur drei statt neun Oden gesungen werden. Die Apostellesung der Liturgie mahnt, an den überkommenden Traditionen festzuhalten. Das ist zweifellos mit Hinblick auf die Fastenzeit und ihre Regeln zu verstehen. Das Evangelium macht allerdings sogleich deutlich, dass damit nicht ein gesetzlicher Konservativismus gerechtfertigt und angepriesen werden soll: Der Pharisäer, der getreu alle überkommenden Vorschriften hält und sich dessen vor Gott rühmt, wird beschämt durch den gesetzlosen Zöllner, der in Demut seine Unwürdigkeit bekennt. Die Demut ist die erste Vorbedingung für ein heilsames Fasten. Ohne sie sind alle übrigen Anstrengungen vergeblich. (Sergius Heitz: Mysterium der Anbetung 1.)

Kondak, 4. Ton
Lasset uns fliehen die hochmütige Prahlerei des Pharisäers und lernen das demütige Seufzen des Zöllners! Zu unserem Erlöser lasst uns rufen: Vergib uns, Allerbarmer!

 

 


Buchempfehlungen

 

DER PROLOG VON OCHRID

Hl. Nikolaj Velimirović: Heiligenleben, Lobeshymnen, Fragen zum Nachdenken, Betrachtungen und Homilien für jeden Tag des Jahres.

 


ORTHODOXIE UND DIE RELIGION DER ZUKUNFT

Priestermönch Seraphim Rose: Das Werk setzt sich in acht Kapiteln mit Fragen auseinandern, denen sich Christen in der heutigen Welt zu stellen haben.


 

DIE HEILIGEN MÖNCHSVÄTER VON PALESTINA

Kyrillos von Skythopolis: Dieses Standardwerk aus dem 6. Jahrhundert gibt ein anschauliches Bild vom Mönchtum in der Wüste von Judäa in der Blütezeit des 4.-6. Jahrhunderts.