Hl. Nikolaus von Myra
Gedächtnis des hl. Nikolaus, Erzbischofs und Wundertätes von Myra in Lykien

Gefeiert am 06. Dezember

 

 

 

Der hl. Nikolaus von Myra in Kleinasien gehört zu den Bischofsgestalten der Alten Kirche, die sich beim orthodoxen Volk bis heute außerordentlicher Beliebtheit erfreuen. Er hat die diokletianische Verfolgung durchlitten und über-lebt und ist als Teilnehmer des Ersten Oikumenischen Konzils von Nikäa bezeugt. Doch die Legende erzählt weniger von seinem Glaubensmut und von seiner Rolle in Theologie und Kirche als von seiner vielfältigen spontanen Hilfe an Menschen in Not. Durch diese Hilfe hat er das Evangelium vorgelebt und sich großes Vertrauen und Zuneigung beim Volk erworben. Er ist durch seine Güte, Milde und Hilfsbereitschaft zum Idealtypos des orthodoxen Bischofs geworden, von dem erwartet wird, dass er auch als Hirte einer großen Herde sich immer die Not der Einzelnen angelegen sein lässt, sich für die unschuldig Verfolgten einsetzt und der Gerechtigkeit mit Güte und Milde Geltung verschafft. So ist er sowohl Abbild der Menschenliebe Christi wie auch Vorbild christlicher Glaubensexistenz. In der ganzen orthodoxen Welt wird der Heilige von Myra bis heute um Fürbitte angerufen, und immer neu wird sein Beistand von den Gläubigen erfahren, daher die vielen Nikolaus-Kapellen, Nikolaus-Ikonen und seine offizielle Verehrung in den Diensten an jedem Donnerstag neben den heiligen Aposteln.

Tropar, 4. Ton
Regel des Glaubens und Vorbild der Milde, Lehrer der Enthaltsamkeit bist du deiner Herde wahrhaft gewesen. Deshalb wurde deiner Demut Erhöhung zuteil und deiner Armut Reichtum. Heiliger Vater Nikolaus bitte Christus, unseren Gott, zu erretten unsere Seelen.

Kondak, 3. Ton
Heiliger von Myra, als Priester hast du dich erwiesen,
nachdem du, Gottseliger,
das Evangelium Christi erfüllt hast,
gäbest du deine Seele für dein Volk
und hast errettet Unschuldige vom Tode.
So bist du heilig geworden,
großer Mystagoge der Gottesgnade.